L├Ąnderbahn

L├Ąnderbahnen - Imperial Railways von 1835 bis 1928

Moderator: Manuela

Forumsregeln
L├Ąnderbahnen - Imperial Railways
Unterforen:
jowiad - Meine bayerische Nebenbahn - Modue - ├╝berwiegend Epoche I (Privater Bereich)
L├Ąnderbahn - Technik beim Vorbild
L├Ąnderbahn - Fahrzeuge beim Vorbild
L├Ąnderbahn - Technik im Modell
L├Ąnderbahn - Fahrzeuge im Modell
Landerbahn - Anlagenbau

L├Ąnderbahn

Beitragvon Grossbahn » Sonntag, 31. Januar 2016, 11:20:17

Vorweg eine Frage in die Runde, ist hier jemand L├Ąnderbahnm├Ą├čig, speziell KPEV, unterwegs?

Atlantas Epoche 1 - Westafrikabahn kenne ich schon - aber vielleicht ist ja noch jemand auf diese Schiene gekommen und hat anlagenm├Ą├čig schon was zum zeigen? Meinetwegen auch die anderen L├Ąnderbahnen, super w├Ąre aber KPEV.

Ich mache hiermit mal ein neues Thema auf, ich hadere gerade mit mir selbst - das andere - DR, DB - die ganze Nachkriegsgeschichte gef├Ąllt mir irgendwie nicht mehr. Bin ja immer noch in der Umstiegsphase zu H0, habe also an Fuhrpark noch nicht viel, bzw. jetzt nichts mehr, da wieder verkauft.

Mir ist n├Ąmlich gerade eine Zugpackung von Fleischmann in die H├Ąnde gefallen, aber dazu demn├Ąchst mehr ...
Gru├č von der Ostseek├╝ste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Schei├če gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beitr├Ąge: 111
Registriert: Dienstag, 17. November 2015, 01:17:38
Wohnort: An der Ostsee

Re: L├Ąnderbahn

Beitragvon Grossbahn » Montag, 01. Februar 2016, 18:04:32

Wie ich sehe, hab ich mich da auf ein exotisches Thema eingelassen. Nun ist es aber entschieden.

Mir ist gerade die preussische Signalordnung von 1907 vor die Nase gekommen - super simpel, da werde ich wohl maximal ein Einfahrtssignal setzen, mehr braucht man bei kleinen Bahnh├Âfen nicht, vielleicht noch ne H-Tafel und ne Rangier-Halt-Tafel - das war es dann aber auch schon an Signalen.

Da meine Anlagentiefe nur 40 cm ist, da bekommen die Weichen alle einen echten Weichenstellhebel und werden h├Âchstwahrscheinlich alle per Hand gestellt, nur mit der Polarisation muss ich mir was einfallen lassen, bei den Tillig-Eliteweichen kommt man da nicht drumherum.

Aber sch├Ân bunt wirds werden, da ich die Zeit 1907 bis 1910 machen will - da waren bei den Personenwagen die Klassen noch farblich unterschiedlich. Auch die Loks waren bis 1910 noch Schwarz-Gr├╝n-Rot.

Vielleicht trudelt hier ja noch jemand rein, mit dem man sich ├╝ber die L├Ąnderbahn austauschen kann.
Gru├č von der Ostseek├╝ste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Schei├če gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beitr├Ąge: 111
Registriert: Dienstag, 17. November 2015, 01:17:38
Wohnort: An der Ostsee

Re: L├Ąnderbahn

Beitragvon Atlanta » Dienstag, 02. Februar 2016, 01:10:41

Moin Frank,

von Real Modell, allerdings nur in H0, kann man dreifl├╝gelige Signale als Baus├Ątze bekommen.

Bei den dreifl├╝geligen Signalen wird zwischen Einfahrt- und Ausfahrtsignalen unterschieden.
Einfahrtsignale zeigen je Fl├╝gel gr├╝ne Lichtscheiben, bei Ausfahrtsignalen wei├če Lichter.

Vorsignale hatten ein gr├╝nes Nachtzeichen f├╝r Halt erwarten und das wei├če Licht bedeutete Fahrt erwarten, das f├╝hrte zu vielen Unf├Ąllen, da├č dieses sp├Ąter, ab 1923 ge├Ąndert wurde, f├╝r die L├Ąnderbahnzeit aber nicht relevant.

In der Signalordnung von 1907 wird auch beschrieben, da├č in Fahrtrichtung nur rechts angebrachte Fl├╝gel zu beachten sind. Es gab aber auch Signale an denen auch die Fl├╝gel f├╝r die Gegenrichtung mit angebracht waren.

Wie so etwas aussieht, kann man bei US Amerikanischen Semaphore (Fl├╝gel) Signalen sehen, auch hier ist der in Fahrtrichtung rechts vom Mast angebrachte Fl├╝gel zu beachten.
Bild
Junction Signal im Juli 2001 - Mit Genehmigung von Eric A. Shmelz

Ganz so extrem wie bei diesem Beispiel hatte man es in Preu├čen allerdings nicht gemacht, obwohl das US Amerikanische Signalsystem mit dem britischen Signalsystem nahezu ├╝bereinstimmt und ├Ąhnlich verwirrend wirkt.

Signale in Fahrtrichtung sind bei Linksverkehr links am Mast angebracht, die der Gegenrichtung rechts am Mast.
Bild
Britische Signale - Mit Genehmigung der LMS Railway Historical Society

Wegesignale, zu denen auch die preu├čischen dreifl├╝geligen Signale geh├Ârten, definieren ein Hauptfahrweg, sowie Sekund├Ąr und Terti├Ąrfahrwege. Letztere sind in Preu├čen nicht weiter definiert, es k├Ânnen sich noch weitere Weichen zur Verzweigung anschlie├čen, ohne da├č diese Fahrwege einzeln signalisiert werden.

In Gro├čbritannien und den USA werden alle Fahrwege einzeln signalisiert, was Einfahrtsignale etwas verwirrend gestaltet, die H├Âher auf der Signalbr├╝cke befindlichen Hauptsignalfl├╝gel, signalisieren den Hauptfahrweg.
Signalfl├╝gel in gelber Farbe mit V-Ausschnitt sind Vorsignalfl├╝gel. Signalfl├╝gel gleicher Farbe ├╝bereinander, sind bei gekoppelten Signalen nur dort aufgestellt, wo eine ├ťberbauung der Strecke einen Signalfl├╝gel verdecken w├╝rde und sonst nicht direkt eingesehen werden kann.

Interessant f├╝r den L├Ąnderbahnbetrieb k├Ânnten auch die Schweizer Zugsignale sein.

Weichenstellhebel mit Bowdenz├╝gen hat Humpyard im Programm, man kann sich aber aus einem Mikroschalter (1 x UM oder 2 x UM, An-An) mit angel├Âtetem Messingr├Âhrchen und Stellfederdraht sich selber solche Stellhebel bauen, der Schalter dient dann zur Herszst├╝ckpolarisation.

:fig55:
Sch├Ânen Gru├č,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US S├╝d- und Pfirsichstaat Georgia 1928
Coal River Junction - Great Springs - Peachtree City - Atlanta
O.M.E.G. & S.A.R. Deutsch S├╝d-West Afrika Epoche I + II in H0e
Otavifontein - Asis - Guchab - Schlangenthal - Grootfontein
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beitr├Ąge: 2413
Registriert: Freitag, 27. September 2013, 18:18:24
Wohnort: L├╝beck, Schleswig-Holstein

Re: L├Ąnderbahn

Beitragvon Grossbahn » Dienstag, 02. Februar 2016, 10:09:14

@ Atlanta

Ja die Signalisierung ist sehr interessant und mal was anderes - an der Reichsbahngeschichte hab ich mich irgendwie ├╝bergekukt.

Um den preu├čischen Bahnbetrieb zu verstehen muss man sich wirklich mit der Signalordnung besch├Ąftigt haben. Eigenartig ist die Verwendung von gr├╝nen Tafeln/Scheiben oder Lichtern, wo man aus dem Gef├╝hl heraus was anderes nehmen w├╝rde, wie z.B. an Wagen und Loks - siehe Preu├čische Signalordnung.

Die Signalbaus├Ątze von Real-Modell hab ich schon vorgemerkt, an die Weichen kommt h├Âchstwahrscheinlich ein Stellhebel und Laterne von Weinert - mal sehen - diese Bowdenzugsache da von Humpyard ist auch nicht schlecht.

Zumindest wird es keine Kabelk├Ąsten und Seilzugkan├Ąle geben - in dem Zeitabschnitt, den ich nachbilden will, ist auf diesen kleinen Bahnh├Âfen alles Ortsgestellt.

Wahrscheinlich werde ich den Zeitabschnitt 1907 bis 1910 nachbilden, das w├Ąre Epoche Ic, ab 1910 wurde n├Ąmlich dazu ├╝bergegangen die Loks schwarz und die Personenwagen aller Klassen einheitlich gr├╝n zu lackieren - und genau davon will ich ja nichts mehr sehen.

Wenn jemand noch Links ├╝ber den preu├čischen Bahnbetrieb hat - immer her damit - ich sauge zur zeit alles auf, was mir vor die Nase kommt.

Z.B. brauche noch noch Material, Bilder, Beschreibungen usw. ├╝ber L├Ąutewerke, Beschilderung/Sicherung von Bahn├╝berg├Ąnge und Bahnbetriebswerke dieser Zeit, bin f├╝r jeden kleinen Hinweis Dankbar.
Gru├č von der Ostseek├╝ste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Schei├če gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beitr├Ąge: 111
Registriert: Dienstag, 17. November 2015, 01:17:38
Wohnort: An der Ostsee

Re: L├Ąnderbahn

Beitragvon Atlanta » Dienstag, 02. Februar 2016, 15:34:45

Moin Frank,

in der L├Ąnderbahnzeit gab es noch nicht solch einen Schilderwald, wie in sp├Ąteren Epochen ab den 1920er Jahren.

Bild
Schild: Kaiserlicher Automobil - Club von 1907 - Gestiftet von:

Der wei├če Punkt auf dem Schild zeigt den Standort des Schildes und ab wo die Gefahrenwarnung an galt. Dieses Bahn├╝bergangszeichen stand vor ein- oder mehrgleisigen Bahn├╝berg├Ąngen, sofern sich ein "edler" Spender fand, der das Schild bezahlte, dieser wurde dann namentlich auf dem Schild genannt.

Bei den Rangier Halt Tafeln wird aber in der Signalordnung von 1907 auch och unterschieden ob der Zugverband geschoben oder gezogen wird somit sind zwei Tafeln notwendig.

Zugschlu├čoberlichtlaternen haben nach hinten eine rote und nach vorne eine gr├╝ne Lichtscheibe.

Bei der Frontbeleuchtung der Lok, die gr├╝ne Lichtscheibe am Schornstein sollte wohl signalisieren, da├č ein weiterer Zug in die selbe Fartrichtung nachfolgt, der nachfolgende Zug hat dann ebenfalls gr├╝n wenn ein weiterer Zug folgt, ansonsten wei├č wenn es der letzte nachfolgende Zug ist. Im Zusammenhang mit den L├Ąutewerken braucht dann nur der erste Zug signalisiert werden. ├ähnlich wie bei Vorignalen steht die gr├╝ne Lichtscheibe f├╝r Halt erwarten (es folgt noch ein Zug, Strecke ist noch nicht frei) und die wei├če Lichtscheibe f├╝r Fahrt erwarten (dieses ist der letzte Zug in dieser Fahrtrichtung, danach ist die Strecke frei).

Bei den Einfartsignalen signalisiert die gr├╝ne Lichtscheibe, da├č im Halteabschnitt der Zug zu halten hat. Beim Ausfahrtsignal das wei├če Licht zeigt an, da├č die Strecke ab dem Signal frei ist.

Bei den dreifl├╝geligen Signalen bedeutet:
Hp0 = rot = Halt
Hp1 oberer Fl├╝gel (gr├╝n bei Einfahrt, wei├č bei Ausfahrt), Fart frei im Hauptgleis.
Hp2 oberer und mittlerer Fl├╝gel (gr├╝n bei Einfahrt, wei├č bei Ausfahrt), Fahrt ├╝ber eine Weiche auf abzweigenden Ast in ein Parallelgeis, bzw. Fahrt aus einem Parallelgleis in das Hauptgleis ├╝ber eine Weiche auf abzweigenden Ast.
Hp3 alle drei Fl├╝gel (gr├╝n bei Einfahrt, wei├č bei Ausfahrt), Fahrt ├╝ber mindestens zwei Weichen auf abzweigendem Ast in ein Nebengleis, bzw. Fahrt aus einen Nebengleis ├╝ber mindestens zwei Weichen auf abzweigendem Ast.

Die entsprechenden Vorsignale dazu gibt es auch:
Vr0 = gr├╝n/gr├╝n = Halt erwarten
Vr1 = wei├č/wei├č = Fahrt erwarten (Hauptgleis)
Vr2 = gr├╝n/wei├č = Fahrt erwarten ins Nebengleis ├╝ber eine Weiche auf abzweigendem Ast
Vr3 = gr├╝n/gr├╝n/wei├č = Fahrt erwarten ins Nebengleis ├╝ber mindestens zwei Weichen auf abzweigendem Ast

Der einschwenkbare Zeiger war fr├╝her wei├č mit schwarzer Umrandung, sp├Ąter wei├č mit roter Umrandung.

Das wird schon lustig werden aber sehr interessant, was du dir da vorgenommen hast.





├ähnliche Schilder gibt es f├╝r Bodenwellen, scharf abknickende Stra├čen und andere Gefahren vor denen gewarnt werden sollte, insgesamt sind nur 8 Schilder ├╝berliefert.
Sch├Ânen Gru├č,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US S├╝d- und Pfirsichstaat Georgia 1928
Coal River Junction - Great Springs - Peachtree City - Atlanta
O.M.E.G. & S.A.R. Deutsch S├╝d-West Afrika Epoche I + II in H0e
Otavifontein - Asis - Guchab - Schlangenthal - Grootfontein
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beitr├Ąge: 2413
Registriert: Freitag, 27. September 2013, 18:18:24
Wohnort: L├╝beck, Schleswig-Holstein

Re: L├Ąnderbahn

Beitragvon Grossbahn » Dienstag, 02. Februar 2016, 23:20:09

@ Atlanta

... hast Du gute Links zu den Infos?

Na ja - ne Falschfahrt auf ner zweigleisigen Strecke kann ich ja nicht machen und das mit den Sonderfahrten eher auch nicht - daher er├╝brigt sich das mit den gr├╝nen Tafeln und gr├╝nen Lichtern an den Fahrzeugen. Es soll ja Nebenbahn sein, das mit den Schiebeloktafeln k├Ânnte man eventuell machen.
Gru├č von der Ostseek├╝ste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Schei├če gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beitr├Ąge: 111
Registriert: Dienstag, 17. November 2015, 01:17:38
Wohnort: An der Ostsee

Re: L├Ąnderbahn

Beitragvon Atlanta » Mittwoch, 03. Februar 2016, 12:03:41

Moin Frank,

mein gesamtes Linkarchiv fiel dem letzten Systemabsturz zum Opfer :a609: ich werde hier zuk├╝nftig ein Linkarchiv einrichten, wie das aufgebaut wird, daran bastele ich noch herum.

Naja auch bei einer eingleisigen Nebenbahn lief fr├╝her der Zugverkehr nicht immer abwechselnd in beiden Richtungen ab, auch da gab es sehr h├Ąufig mehrere, hinter einander fahrende Z├╝ge in die gleiche Richtung zum selben Zielort.

Durch mein Deutsch S├╝d-West Thema konnte ich mir erheblich viele Betriebssituationen erarbeiten und errechnen und zwar durch Recherche der bewegten Frachtonnagen aufgeteilt in den zur Verf├╝gung stehenden Wagen und den vorhandenen Loks und der betrieblichen Gewohnheiten zur Abwicklung der Transporte. Auch spielten die Stationsgr├Â├čen eine wesentliche Rolle, gemeint sind hierbei nicht Stationen die dauerhaft mit Betriebspersonal besetzt sind, sondern auch die unbesetzten Ausweich- und Kreuzungsstationen und deren Anzahl an Gleisen.

Der Einwand, da├č es bei Schmalspurbahnen einen vereinfachten Betriebsablauf gibt, kann man so nicht unbedingt gelten lassen, besonders nicht in den Kolonien, dort wurde zwar der Bahnverkehr ├╝berwiegend mit Schmalspurbahnen abgewickelt, jedoch zu Bedingungen der heimischen Regelspurbahnen, somit sind die dort angewendeten Signal- und Betriebsordnungen nicht gro├čartig abweichend, von denen, aus der europ├Ąischen Heimat.

Die K.P.E.V. war ziemlich kooperativ zur D.K.E.V. und zu anderen Staatsbahnen in den Kolonien, sowie bei Eisenbahnprojekten in befreundeten Staaten die von Deutschland finanziert wurden, z.B. die Konstantinopel - Bagdad Bahn welche durch den heutigen Jemen bis an den indischen Ozean durch das ehemalige Ostanatolische Reich (heutige T├╝rkei, Syrien, Iran, Irak und Jemen) gebaut werden sollte und teilweise bis 1918 fertiggestellt wurde. Dort wurde ebenfalls die preu├čische Signalordnung angewendet. Diese Banstrecke war zur Zeit ihres Baus nur eingleisig.

Streckenleittechnik bestand damals aus einem Telegrafen, die Stationen waren in Reihe geschaltet, die Telegrafisten konnten die Strecke auftrennen (sich parallel einklinken) und Telegramme an sonstige Stationen tippen. verwendet wurde der Morsekode jedoch nur in Zahlen und mit Kodebuch, so brauchte sich der Telegrafist sich nicht das gesamte Alphabeth zu merken, die Zahlen 0 bis 9 und ein paar Sonderzeichen langten aus.

Durch den Rufkode der benachbarten Bahnstation lief der Telegraf (Schreiber) mit und zeichnete die Nachrichten auf einem Papierstreifen auf, zudem wurden die Signale bis zur Hauptstation einer Bahnstrecke und zur Bahndirektion gesendet, so da├č alle Zugmeldungen protokolliert wurden. Die letzten Protokolltelegrafen verschwanden erst in Epoche III a durch Installation von Telexger├Ąten, in der DDR verblieben die letzten Telegrafen bis etwa 1970 in Betrieb.

Bei Strecken mit L├Ąutewerken wurden zugmedungen per L├Ąutewerk generiert und per Telegraf protokolliert. Falls Telefone vorhanden waren, waren es nur Streckentelefone in einem Bereich um einen gr├Â├čeren Bahnhof herum. Die Zugmeldung per Telefon gab es nicht an jeder Bahnstrecke, sie machte aber L├Ąutewerke ├╝berfl├╝ssig.



L├Ąutewerk am Bahnhof Filisur in der Schweiz



L├Ąutewerk am Prater in Wien

Beim zweiten Filmchen gibt es einen Einblick in die Technik.

Fernmeldetechnik jener Zeit beantwortet aber Fragen zur Technik.
Sch├Ânen Gru├č,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US S├╝d- und Pfirsichstaat Georgia 1928
Coal River Junction - Great Springs - Peachtree City - Atlanta
O.M.E.G. & S.A.R. Deutsch S├╝d-West Afrika Epoche I + II in H0e
Otavifontein - Asis - Guchab - Schlangenthal - Grootfontein
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
Beitr├Ąge: 2413
Registriert: Freitag, 27. September 2013, 18:18:24
Wohnort: L├╝beck, Schleswig-Holstein

Re: L├Ąnderbahn

Beitragvon Grossbahn » Freitag, 05. Februar 2016, 01:12:38

Habe gerade ein wichtiges "Utensil" gefunden, die

Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung g├╝ltig ab 1. Mai 1905

Dazu die Eisenbahn-Signalordnung von 1907 und man hat eine Grundlage f├╝r den stimmigen Bau einer Epoche 1 Anlage, denn hierdurch hat man eine bessere Vorstellung vom Betriebsablauf zu dieser Zeit.
Gru├č von der Ostseek├╝ste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Schei├če gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beitr├Ąge: 111
Registriert: Dienstag, 17. November 2015, 01:17:38
Wohnort: An der Ostsee

Re: L├Ąnderbahn

Beitragvon Grossbahn » Freitag, 05. Februar 2016, 10:26:37

... das hei├čt aber nicht, dass man sich da jetzt sklavisch dran halten muss - das ist f├╝r mich nur eine Art Richtlinie, damit ich wei├č, was ich, von den mir bis jetzt besser vertrauten sp├Ąteren Epochen, weglassen muss.

Das Motto f├╝r diese Anlage wird sein - "Weniger ist Mehr" und wenn ich eine Nebenstrecke, auf der nur 40 km/h erlaubt sind, nach-gestalte, wird es noch einmal simpler - wahrscheinlich kann man sogar auf Formsignale verzichten. Daf├╝r gibt es dann niedliche Schrankenposten mit L├Ąutewerken.
Gru├č von der Ostseek├╝ste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Schei├če gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beitr├Ąge: 111
Registriert: Dienstag, 17. November 2015, 01:17:38
Wohnort: An der Ostsee

Re: L├Ąnderbahn

Beitragvon Grossbahn » Freitag, 05. Februar 2016, 12:15:36

Zwei Tipps f├╝r L├Ąnderbahnfreunde habe ich noch.

Habe gerade zwei B├╝cher in die Hand bekommen,

einmal:

"Eisenbahntechnik der Gegenwart" von Dr. Ing. Barkhausen - C. W. Kreidel's Verlag 1909
Habe das Reprint der Originalausgabe von 1909 nach dem Exemplar des DB Museums N├╝rnberg.

und:

"Die Welt auf Schienen" von Artur F├╝rst - Albert Langen Verlag, M├╝nchen 1918
Habe hier den unver├Ąnderten Nachdruck der Ausgabe von 1918.

Super viele Infos, Fotos, Zeichnungen, Tafeln, Gleispl├Ąne aus einer Zeit, wo es die Reichsbahn noch nicht gab - also 100% L├Ąnderbahn.

Die B├╝cher sind wirklich ein Schatz - ich kann mich gar nicht davon losrei├čen - ja echte B├╝cher - die gehen auch ohne Strom und man kann sie bequem beim Basteln neben der Anlage liegen haben. :zwnk:


Ich denke, so ausger├╝stet kann ich loslegen ...
Gru├č von der Ostseek├╝ste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Schei├če gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
Beitr├Ąge: 111
Registriert: Dienstag, 17. November 2015, 01:17:38
Wohnort: An der Ostsee

N├Ąchste

Zur├╝ck zu L├Ąnderbahnen - Imperial Railways