LĂ€nderbahn

LĂ€nderbahnen - Imperial Railways von 1835 bis 1928

Moderator: Manuela

Forumsregeln
LĂ€nderbahnen - Imperial Railways
Unterforen:
jowiad - Meine bayerische Nebenbahn - Modue - ĂŒberwiegend Epoche I (Privater Bereich)
LĂ€nderbahn - Technik beim Vorbild
LĂ€nderbahn - Fahrzeuge beim Vorbild
LĂ€nderbahn - Technik im Modell
LĂ€nderbahn - Fahrzeuge im Modell
Landerbahn - Anlagenbau

Re: LĂ€nderbahn

Beitragvon Grossbahn » Mittwoch, 24. Februar 2016, 10:37:15

Hallo Ingo,

:frAge: ... also was Du da gerade sehr richtig beschrieben hast, das nenne ich Farbenfroh :mx7: - zumindest gegenĂŒber dem, was in den spĂ€teren Epochen so zu sehen war. :zwnk:

Auch die DĂ€cher waren z.B. sogar beige oder hellgrau, zumindest sehr hell gehalten, was im Sommer das starke Aufheizen der Wagen etwas ausgebremst hat.

Die in den folgenden Epochen verwendeten nicht mehr so auffĂ€lligen Farben oder besser - dunkleren Farbtöne ohne Verzierungen hat mehrere GrĂŒnde.
Einmal war es die Vereinfachung der Wartung. Bei einer schwarzen Lok war eine Farbausbesserung nun mal einfacher auszufĂŒhren als wenn man einen hellen und markanten Farbton mit Zierlinien ausbessern muss.

Ein weiterer Grund war militÀrisch - mit aufkommen der Luftwaffe wurde erkannt, wie wichtig Tarnung war. Was sich zu dieser Zeit bei den Uniformen abspielte, geschah auch bei der militÀrisch nutzbaren Infrastruktur.
Gedeckte, unauffÀlligere Farben wurden gefordert.
Man vergleiche eine preußische Infanterieeinheit von 1871 mit einer von 1914 - Ă€hnliches war auch bei den Bahnen zu beobachten.

Kurz vor 1920 wurden bei den LĂ€nderbahnen die Loks schon vollstĂ€ndig in Schwarz ausgeliefert bzw. bei Neulackierungen die alten Farbschemen nicht mehr angewendet. Bei den Personenwagen war Ă€hnliches zu beobachten - wĂ€hrend des 1. WK ging man langsam zum einheitlichen GrĂŒn bei allen Klassen ĂŒber.

Daher habe ich mich fĂŒr den Zeitabschnitt 1910 bis kurz vor dem 1.WK entschieden.

Die Zusammenstellung der PersonenzĂŒge mit den einzelnen Klassen war eben abhĂ€ngig vom Bedarf. Ein lĂ€ndlicher Bummelzug wird nur 3. und 4. Klasse mitgefĂŒhrt haben.
Ein normaler Personenzug, der zwischen StĂ€dten verkehrte kann alle Klassen mitgefĂŒhrt haben, wĂ€hrend die 1. Klasse hier nur bei Bedarf, z.B. an den Wochenenden, wenn viele AusflĂŒgler unterwegs waren oder wenn sich "Prominenz" angemeldet und reserviert hat, mit eingestellt wurde. Bei den SchnellzĂŒgen wird man wohl die 4. Klasse nicht gesehen haben.
Zuletzt geÀndert von Grossbahn am Mittwoch, 24. Februar 2016, 11:04:36, insgesamt 1-mal geÀndert.
Gruß von der OstseekĂŒste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Scheiße gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
BeitrÀge: 111
Registriert: Dienstag, 17. November 2015, 00:17:38
Wohnort: An der Ostsee

Re: LĂ€nderbahn

Beitragvon Grossbahn » Mittwoch, 24. Februar 2016, 10:46:04

... noch ein Einspruch zu Ingos Farbangaben - die 1. Klasse bei den Preußen war grĂŒn wie die 2. Klasse nur war das Abteil gelb umrandet - Ă€hnliches wurde in den spĂ€teren Epochen weitergefĂŒhrt, nur war dort ein gelber Streifen ĂŒber den Fenstern der 1. Klasse, deren Wagenfarbe grĂŒn wie die 2. klasse war.

Blau waren Wagen von den sog. HofzĂŒgen - oder Salonwagen in speziellen SonderzĂŒgen, die aber der "Allgemeinheit" wohl eher nicht zugĂ€nglich und im normalen Verkehrsgeschehen selten zu sehen waren.
Gruß von der OstseekĂŒste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Scheiße gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
BeitrÀge: 111
Registriert: Dienstag, 17. November 2015, 00:17:38
Wohnort: An der Ostsee

Re: LĂ€nderbahn

Beitragvon Atlanta » Mittwoch, 24. Februar 2016, 17:20:38

Moin Frank,

das stimmt und Danke fĂŒr die Berichtigung bezĂŒglich der 1. Klasse Wagen, die waren ebenfalls GrĂŒn mit gelben Zierlinien.

In einfachen PersonenzĂŒgen gab es nur die 2. Klasse als höchste Wagenklasse.
In EilzĂŒgen konnten tatsĂ€chlich alle vier Wagenklassen vorhanden sein.
In SchnelzĂŒgen gab es hingegen keine offizielle 4. Klasse, bei Bedarf mußten in AusnahmefĂ€llen, FahrgĂ€ste mit 4. Klasse Fahrkarten im unbeheizten GepĂ€ckwagen mitfahren.

Das Kleintierabteil fĂŒr Hunde, fĂŒr die zwar der halbe regulĂ€re Fahrpreis der jeweiligen lasse erhoben wurde, gab es ein spezielles, vom Bahnsteig zugĂ€ngiches Hundeabteil unter dem Wagenboden des GepĂ€ckwagens.

Der Bahnpostdienst litt seit eh und je unter der Bevormundung des regulÀren Zugpersonals, wurde der Packwagen "Fertig" gemeldet fuhr der Zug ab, ganz egal ob die Bahnpost verladen bzw. entladen wurde oder nicht.

Des Nachts fuhren auch spezielle PostzĂŒge. Eil- oder Expreßpost wurde in sehr kurzen nur drei oder vier Waggons umfassenden PostzĂŒgen mit einer Schnellzuglok transportiert um sehr hohe Geschwindigkeiten zu erreichen (ca. 90 m/h bis 110 m/h).

Es ist heutzutage kaum noch vorstellbar was damals bei der Post möglich war, daß zweimal am tag Briefe ausgeliefert wurden, Eil-, Expreß- und Eingeschriebene Briefe oder Geldanweisungen kamen zudem noch separat, sobald die Sendung eintraf.

Normale BriefkÀsten ohne den "roten Punkt" hatten zweimal am Tag eine Leerung, auch am Wochenende. BriefkÀsten mit noch hÀufigerer Leerung waren schon damals speziell gekennzeichnet worden, zumindestens war ein Hinweis ersichtlich, wo sich ein Postamt mit Wochend- und Nachtdienst befand und ein Briefkasten mir sehr hÀufiger Entleerung.

Bis in die 1970er bzw. 1980er Jahre wurde das bei der DBP im Westen so beibehalten, bei der Deutschen Post im Osten bis 1990. Heutzutage kann man sich glĂŒcklich schĂ€tzen, wenn ĂŒberhaupt noch ein Briefkasten vorhanden ist. Selbst BahnhofpostĂ€mter sterben aus.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US SĂŒd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
Coal River Junction - Great Springs - Peachtree City - Atlanta
O.M.E.G. & S.A.R. Deutsch SĂŒd-West Afrika Epoche I + II in H0e
Otavifontein - Asis - Guchab - Schlangenthal - Grootfontein
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
BeitrÀge: 2429
Registriert: Freitag, 27. September 2013, 17:18:24
Wohnort: LĂŒbeck, Schleswig-Holstein

Re: LĂ€nderbahn

Beitragvon Grossbahn » Mittwoch, 24. Februar 2016, 18:29:12

@ Ingo

... das wÀre ne Idee - einen Postzug darzustellen. :zwnk:


Wenn man das alles recherchiert, was in der Kaiserzeit so los war, kann ich verstehen, warum mein Großvater, geb. 1898, so begeistert von dieser Zeit war. Er lebt ja nun auch schon ne weile nicht mehr, aber als kleiner Junge kann ich mich noch gut daran erinnern, wenn er sich immer ĂŒber "de Piepenköppe" in der Honecker- und auf der anderen Seite ĂŒber die Schmidt/Kohlregierung aufgeregt hat und sagte, "dat hĂ€t es by Willem nicht gĂ€ben". Er hat ihn noch live erleben können, auf seiner Burschenwanderschaft ist er auch in Berlin vorbeigekommen und stand dann aus Zufall bei irgendeinem öffentlichen Auftritt im Spalier in der ersten Reihe - das hat wohl so einen tiefen Eindruck bei ihm hinterlassen, dass er davon sein ganzes Leben lang begeistert war.
Gruß von der OstseekĂŒste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Scheiße gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
BeitrÀge: 111
Registriert: Dienstag, 17. November 2015, 00:17:38
Wohnort: An der Ostsee

Re: LĂ€nderbahn

Beitragvon Nordseefischer » Mittwoch, 24. Februar 2016, 19:45:17

Hallo Leute und Danke nochmal fĂŒr die herzliche BegrĂŒĂŸung.

Noch ein paar wilde Infos zur KPEV von mir.
Ich war lange auf der Suche nach vorbildgerechten Zugreihungen.
Und da wir bei Thema Farben waren, passt das hier ganz gut.
Anders als heute fuhr die Erste Klasse nicht am Anfang des Zuges, sondern stets in der Mitte, weil dort der Weg zu den Auf- und NiedergĂ€ngen an den Bahnsteigen am kĂŒrzeren war. Somit sah eine Zugreihung von der Farbe in etwa so aus:
Grau - Braun - GrĂŒn - Braun - Grau
Wobei es egal ist, ob man Post und GepÀckwagen am Anfang, oder am Ende des Zuges einreihte, da es schon damals eine Umkopplung der Lokomotiven gab.
Interessanterweise fuhren die weissen KĂŒhlwagen (wegen der Absorption des Sonnenlichtes) nicht im normalen GĂŒterverkehr, sondern bei den Eil und SchnellzĂŒgen, damit die verderbliche Ware schnellstmöglich transportiert wurde.
Allgemein wurden die Farben an den unterschiedlichen Klassen eingefĂŒhrt, damit auch Leute die nicht lesen konnten, wußten in welchen Wagen sie einsteigen mußten.

Die Preußen waren halt sehr pragmatisch.
Nordseefischer
Schwellenleger
 
BeitrÀge: 2
Registriert: Montag, 22. Februar 2016, 10:29:38

Re: LĂ€nderbahn

Beitragvon Atlanta » Mittwoch, 24. Februar 2016, 21:12:33

Moin Thomas,

zu den Wagenreihungen, es hat sich bewiesen, wenn Post- oder Packwagen mitgefĂŒhrt wurden diese hinter er Lok zu kuppeln, ansonsten dort eher die Wagen der 4. Klasse bzw. der 3. Klasse, wegen des Rauches von der Lokomotive.

Postwagen verfĂŒgten meistens nicht ĂŒber eine Durchgangsmöglichkeit, falls doch waren die TĂŒren stets verschlossen und fĂŒr Reisende oder fĂŒr Bahnpersonal nicht nutzbar. Packwagen hingegen konnten sich auch in der Mitte eines Zuges befinden.
Davon profitierten, besonders im Winter, die FahrgÀste der 4. Klasse und 3. Klasse, wenn mit Dampf geheizt wurde.

Speise- und Salon-, Schlaf oder Liegewagen gab es auch damals schon.
Die Mitropa wurde 1916 gegrĂŒndet, die rote Farbe der Speisewagen gibt es aber schon lĂ€nger, es waren aber nicht alle Speisewagen auch rot lackiert, bloß hatten frĂŒher nicht alle Speisewagen auch eine KĂŒche an Bord, wo man frisch zubereitete Speisen bekam. Es war eher ĂŒblich, daß niedergelassene Bahnhofswirte, BeieferungsvertrĂ€ge hatten und auch das Interrieur (Besteck, Tischdecken, Porzellan und GlĂ€ser, sowie WarmhaltebehĂ€lter und das Personal) stellte, die Essensausgabe erinnerte eher an Buffetwagen anstatt eines Restaurantwagens.
Buffet als Schriftzug am Speisewagen bedeutete, daß nicht gekocht wurde, sondern warmgehaltenes Essen ausgegeben wurde.
Restaurant als Schriftzug oder Speisewagen war ein Hinweis, daß auch Speisen im Speisewagen gekocht wurden.

Epoche I ist schon sehr interessant, nÀhere Infos zu den Schlaf- und Speisewagen gibt es hier: --> MITROPA <--
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US SĂŒd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
Coal River Junction - Great Springs - Peachtree City - Atlanta
O.M.E.G. & S.A.R. Deutsch SĂŒd-West Afrika Epoche I + II in H0e
Otavifontein - Asis - Guchab - Schlangenthal - Grootfontein
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
BeitrÀge: 2429
Registriert: Freitag, 27. September 2013, 17:18:24
Wohnort: LĂŒbeck, Schleswig-Holstein

Re: LĂ€nderbahn

Beitragvon Grossbahn » Samstag, 27. Februar 2016, 12:16:37

Um nochmal auf die Bekohlungsanlagen in der LĂ€nderbahnzeit zurĂŒckzukommen - jetzt habe ich eine gefunden, die mir zusagen wĂŒrde. NatĂŒrlich nur fĂŒr die Gast-Schlepptenderloks, die kleinen Tenderloks sollen mit einer einfachen SchĂŒttbĂŒhne und Kohlenkörben befĂŒllt werden.

https://s14-eu5.ixquick.com/cgi-bin/ser ... 2b7bf589dc

Faller Kohlenaufzug Art. Nr.120220
Zuletzt geÀndert von Grossbahn am Sonntag, 28. Februar 2016, 10:16:52, insgesamt 1-mal geÀndert.
Gruß von der OstseekĂŒste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Scheiße gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
BeitrÀge: 111
Registriert: Dienstag, 17. November 2015, 00:17:38
Wohnort: An der Ostsee

Re: LĂ€nderbahn

Beitragvon Atlanta » Samstag, 27. Februar 2016, 13:03:20

Moin Frank,

der Aufzug sieht schon besser in die Zeit passend aus und gemĂ€ĂŸ der preußischen Gewohnheiten, stan man industiellem Fortschritt ziemlich aufgeschlossen gegenĂŒber, entwickelte sich irgend etwas zum Flop, ließ man davon ab und probierte etwas neues aus.

Man setzte in jener Zeit viel Vertrauen in die technichen Ingenieure.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US SĂŒd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
Coal River Junction - Great Springs - Peachtree City - Atlanta
O.M.E.G. & S.A.R. Deutsch SĂŒd-West Afrika Epoche I + II in H0e
Otavifontein - Asis - Guchab - Schlangenthal - Grootfontein
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
BeitrÀge: 2429
Registriert: Freitag, 27. September 2013, 17:18:24
Wohnort: LĂŒbeck, Schleswig-Holstein

Re: LĂ€nderbahn

Beitragvon Grossbahn » Sonntag, 27. November 2016, 09:30:39

Hallo,

ja, lange nichts mehr von mir hören lassen - was soll ich sagen - keine Zeit fĂŒrs Hobby - aber jetzt solls wieder langsam weiter gehen.

Thema wie gehabt - eine Bahn irgendwo in Preußen. ich hab ja schon einiges an Infos hier zusammengetragen.

Jetzt habe ich wieder etwas herausgefunden - BahnĂŒbergĂ€nge waren an Hauptstrecken schon so um 1900 mit seilzugangetriebenen Schrankenanlagen gesichert, so wie wir es aus den spĂ€teren Epochen kennen.

Ich habe hier zwei Fotos aus Karlsruhe (Großherzoglich Badische Staatseisenbahnen) vom Mendelssohnplatz gefunden, die Schrankenanlage ist im Hintergrund zu erkennen.

Bild
Bildbeschreibung:
Der Mendelssohnplatz um 1900 aus sĂŒdlicher Blickrichtung gesehen. Zuvor befand sich auf dem Platz das RĂŒppurrer Tor.
Gerade sind die Bahnschranken geschlossen, weil hier noch bis zur Verlegung des alten Hauptbahnhofs die östliche Strecke der Badischen Hauptbahn verlief und zum Zeitpunkt der Aufnahme bald ein Zug die RĂŒppurrer Straße kreuzen wollte.
Rechts ist eine FußgĂ€ngerunterfĂŒhrung zu sehen, um die Bahnstrecke unabhĂ€ngig vom Bahnverkehr unterqueren zu können.
Beachtenswert ist der Zustand der Straße. Im Bildhintergrund sind die sĂŒdlichen Teile des Dörfle erkennbar.


Bild
Bildbeschreibung:
Der Mendelssohnplatz um 1900 aus nördlicher Blickrichtung gesehen. Zuvor befand sich auf dem Platz das RĂŒppurrer Tor.
In der Bildmitte sind die Bahnschranken geöffnet. An jener Stelle befand sich bis zur Verlegung des alten Hauptbahnhofs die östliche Strecke der Badischen Hauptbahn. Bei der Straße jenseits der Schranke handelt es sich um die RĂŒppurrer Straße.
Links ist eine FußgĂ€ngerunterfĂŒhrung zu sehen, um die Bahnstrecke unabhĂ€ngig vom Bahnverkehr unterqueren zu können.
Der Schuppen in der Bildmitte könnte zum Bereich des alten Hauptbahnhofs gehört haben.
Die kleine Lok im rechten Bildbereich ist eine Kastenlokomotive der Karlsruher Lokalbahn (KLB) Spöck-Karlsruhe-Durmersheim, deren Betriebsbahnhof sich 200m östlich befand.

Beide Fotos: Urheber unbekannt, „Public domain“ (Die Schutzdauer fĂŒr diesese Bilder ist nach den MaßstĂ€ben des deutschen Urheberrechts abgelaufen, es ist somit gemeinfrei.)

So sah es bei der Großherzoglich Badische Staatseisenbahn aus, ich habe aber auch Fotos von preußischen Bahnanlagen gesehen, wo es Ă€hnlich aussah, die Bilder darf ich leider aus urheberrechtlichen GrĂŒnden nicht zeigen.

Vor der Mechanisierung der Schrankenanlagen wurden oft sog. "Steckschranken" verwendet, das war ein Rot-Weiß gestrichener Holzmast, der mit der Hand zwischen den Halterungen auf den Straßenseiten "gesteckt" wurde.

Wer noch mehr Infos zur LĂ€nderbahnzeit hat - speziell Preußen - bitte hier posten.
Gruß von der OstseekĂŒste

Frank

"Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich mach diese Scheiße gelegentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und manipuliert wird."
Benutzeravatar
Grossbahn
Hilfsschaffner
 
BeitrÀge: 111
Registriert: Dienstag, 17. November 2015, 00:17:38
Wohnort: An der Ostsee

Re: LĂ€nderbahn

Beitragvon Atlanta » Sonntag, 12. November 2017, 02:36:50

Moin Frank,

Ich bin in der LĂŒbecker Stadtbibliothek auf die EBO und SO von 1904 gestoßen, welche in der VorgĂ€ngerversion der von dir zur VerfĂŒgung stehenden Exemplare, vorhanden sind.
Beide Publikationen lösten aber die Veröffentlichungen der jeweiligen LÀnderbahnen von 1892 ab.

Noch interessanter sind Band 3 und 5 aus der 5 bÀndigen Reihe "Der Eisenbahnbau" der Ingenieurswissenschaften von 1892.
Band 3 behandelt den Gleisbau und sĂ€mtliche Sonderbauformen von Weichen, Kreuzungen, Drehscheiben und SchiebebĂŒhnen.
Band 5 behandelt Lokomotiven und Waggons im internationalen Vergleich und zeigt Vor- und Nachteile auf.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US SĂŒd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
Coal River Junction - Great Springs - Peachtree City - Atlanta
O.M.E.G. & S.A.R. Deutsch SĂŒd-West Afrika Epoche I + II in H0e
Otavifontein - Asis - Guchab - Schlangenthal - Grootfontein
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
BeitrÀge: 2429
Registriert: Freitag, 27. September 2013, 17:18:24
Wohnort: LĂŒbeck, Schleswig-Holstein

Vorherige

ZurĂŒck zu LĂ€nderbahnen - Imperial Railways