Testbericht Brawa V160

Fuhrpark, Fahrzeuge aller Art fĂŒr die Modellbahn
Forumsregeln
Eigener Fuhrpark, Schienen- u. Straßenfahrzeuge

Unterordner Fahrzeugbau:
TT, N, Z
H0 & 00
GrĂ¶ĂŸer als H0

Testbericht Brawa V160

Beitragvon HF110c » Dienstag, 22. Oktober 2013, 14:20:00

Brawa V160 der DB #41124

Erscheinungsbild:
Wie von Brawa gewohnt ist das Vorbild sehr gut ins Modell ĂŒbertragen. Die Fenster-LĂŒfterteilung in den SeitenflĂ€chen ist absolut richtig umgesetzt. Alle Griffstangen sind freistehend ausgefĂŒhrt und sogar die Schlussscheibenhalter auf den stirnseitigen Trittrosten sind sehr fein nachgebildet. Die Fenster sind bĂŒndig eingepasst. Die schwarzen Gummidichtungen in den Stirnfenstern sind ebenso vorhanden wie die silberne Einfassung der Seitenscheiben der FĂŒhrerstĂ€nde. Die Dachgestaltung ist stimmig und hĂ€lt dem Vergleich mit Vorbildfotos stand. Die Drehgestelle sind etwas feiner graviert als die der Trix BR218. Sie wirken deshalb etwas besser. Die Tankanlage ist vorbildgerecht nachgebildet, sogar die EinfĂŒllrohre sind freistehend. Leider sind sie aus diesem Grund auch sehr fragil und können bei einer etwas forscheren GehĂ€usemontage schon mal abbrechen. Hier sollte man also Vorsicht walten lassen, will man um eine Ersatzteilbestellung der Tanknachbildung herumkommen. Die Beschriftung ist inhaltlich richtig, sauber und lupenlesbar ausgefĂŒhrt. Das Modell kommt komplett zugerĂŒstet daher, nur Kupplungen und BremsschlĂ€uche liegen lose bei. Die BremsschlĂ€uche behindern das Ausschwenken der Kupplungen beim Einsatz auf engen Radien, weshalb man in diesem Falle auf sie verzichten sollte, sofern man die beidseitige Kuppelmöglichkeit benötigt.

Bild

Technik:
Die Beleuchtung wurde mit GlĂŒhlampen realisiert. In der werkseitigen Soundversion sind die RĂŒckleuchten stĂ€ndig mit der Stirnbeleuchtung gekoppelt. Ebenso verhĂ€lt es sich bei der Variante ohne Decoder. Da die Beleuchtung mit parallel geschalteten Leuchtmitteln bewerkstelligt wurde, ist der Umbau auf ordnungsgemĂ€ĂŸ getrennte Beschaltung nur eine Sache des geeigneten Decoders. Bei meinem HĂ€ndler ließ ich mir beide Versionen - Sound wie auch DSS - zeigen. Der Vergleich ergab, dass beide sich nur durch BrĂŒckenstecker bzw. Decoder mit Lautsprecher voneinander unterscheiden. Ich entschied mich daraufhin fĂŒr das normale DC-Exemplar, weil dem Soundumbau keine HĂŒrden im Weg standen und ich so die geplanten Beleuchtungsfunktionen problemlos umsetzen konnte. Die Lok fĂ€hrt leise und ruckfrei. Die ausreichend dimensionierte Schwungmasse verleiht dem Modell eine gute Dynamik. Alles in Allem also das von Brawa gewohnte Bild eines Kleinserienmodells aus Großserienproduktion. Auch die Stromaufnahme ist dank des hohen Gewichts sehr sicher.

Ein Vergleich beider Versionen ist unumgĂ€nglich, will man unangenehme Überraschungen vermeiden. Bei der V320 gleichen Herstellers weist der Rahmen der DC-Variante nur eine Einbaumulde fĂŒr den Lautsprecher auf und die Platine hat auch nur eine achtpolige DSS. Die Soundlok hat Raum fĂŒr zwei große Ovallautsprecher mit rechteckigen Schallkapseln wie auch zwei achtpolige DSS. Der Vergleich lohnt sich also immer!

Umbau:
Zuhause angekommen nahm ich erst mal das GehĂ€use ab. Meine Überraschung war groß als zwei Schnittstellen erblickte. Zum einen hat das Modell eine achtpolige DSS, zum anderen eine zusĂ€tzliche 21mtc Schnittstelle. Auf Letzterer steckt der BrĂŒckenstecker fĂŒr den DC- Betrieb. Dieser wurde als erstes entfernt. Als nĂ€chstes wurde die Tanknachbildung entfernt, der Lautsprecher darin installiert und die Kabel nach oben zur Zentralplatine gelegt. Der ESU LokSound V3.5 Decoder mit 16MB wird in die achtpolige DSS gesteckt. Mit einem Streifen doppelseitigem Klebeband kann der Decoder nun auf der Oberseite der Zentralplatine fixiert werden. Die Kabel des Lautsprechers lötet man jetzt an den Decoder. Bei dieser Gelegenheit löst man das grĂŒne Kabel vom Schnittstellenstecker des Decoders. Es wird noch fĂŒr das rĂŒckwĂ€rtige Schlusslicht benötigt. Das ist allerdings etwas diffizil und erfordert etwas Übung im Umgang mit dem Lötkolben, weil die Lötpads sehr nahe beieinander liegen. Mit einer ruhigen Hand ist das aber einfach zu bewerkstelligen. Als nĂ€chstes ist die Beleuchtung aufzutrennen. Dabei ist zu beachten, dass die Verbindungen der SchlusslichtglĂŒhlampen mit dem blauen Decoderkabel (Decoder plus) erhalten bleibt. Die frei werdenden Leitungen der GlĂŒhlampen sind an den grĂŒnen und violetten Ausgang des Decoders gelötet und mit Schrumpfschlauch isoliert. Nun kommt der Fahrdeckel wieder zurĂŒck auf das Chassis.

Bild

Programmierung:
Bevor man an eine eingehende FunktionsĂŒberprĂŒfung gehen kann ist erst mal umfangreiches Programmieren angesagt. Ich habe in die Lok einen komplett unbespielten LokSound V3.5 mit 16MB eingebaut. Hier zeigen sich jetzt die Vorteile der von ESU verfolgten Philosophie des Programmierens bei geschlossener Lok. Klar im Vorteil ist, wer einen ESU LokProgrammer zur Hand hat und auch damit umzugehen versteht. Also PC angeworfen, den Programmer angeschlossen, dann RollenprĂŒfstand drangestöpselt und die Lok auf diesen gestellt. Nach dem Start der Software kann es dann schon losgehen. Der Sound der Brawa V160 mit OEM-Decoder ist per Download auf der Seite mit den werkseitig ausgerĂŒsteten Loks verfĂŒgbar. Dort ist er aber irrefĂŒhrenderweise unter Brawa mit BR218 betitelt. Schlussfolgernd, weil man ja weiß, dass Brawa keine BR218 im Programm hat, kann es sich bei ihr also nur um die Datei fĂŒr die V160 handeln. Das ist aber nur die Quelldatei fĂŒr weitere Soundbasteleien, da auf dem Flashspeicher noch reichlich Platz ist. Von 138 Sekunden KapazitĂ€t sind gerade mal 72 Sekunden genutzt. Im Gegensatz zu den Fixundfertigsounddateien von Dietz kann man bei ESU die Datei enorm pimpen. Momentan arbeite ich an dem Sound fĂŒr eine V162/BR217, bei dem man den 500PS Zusatzdieselmotor fĂŒr den Heizgenerator extra starten kann. Bei einer RestkapazitĂ€t von 66 Sekunden ist also noch reichlich Platz fĂŒr eigene Ideen. Da die Sounddateien aus einzelnen .wav-Dateien bestehen, wird klar, dass man auch eigene Sounds aufnehmen und in Soundprojekten verwursten kann. Weniger Kreative können sich bei ESU auf der Website auch Zusatzsounds downloaden.

NatĂŒrlich habe ich bei der V160 die Sounddatei noch ein bisschen ergĂ€nzt, obwohl die Standarddatei, mit Sound-und den zusĂ€tzlichen Lichtfunktionen bereits die F- Tasten F0 – F12 belegen. Nach etwas aufwendigerem Functionmapping stehen einem dann die Rangierbeleuchtung (beidseitig weißes Licht) auf der F4 Taste zur VerfĂŒgung. Über F11 lĂ€sst sich das mit der Fahrtrichtung wechselnde Schlusslicht schalten. Als weitere Soundfunktion kann man jetzt sogar den Heizkessel anschalten. Und schon sind die Funktionstasten F0 – F15 durchgĂ€ngig belegt! Mehr geht bei ESU momentan noch nicht.

WĂ€hrend des Umbaus der V160 musste meine Lenz Zentrale wie auch deren Handregler dringendst zum Update. Mir gingen schlichtweg die Funktionstasten aus. Jetzt habe ich die Funktionen F0 – F28 zur VerfĂŒgung. Das sollte eigentlich fĂŒr die nĂ€chsten paar Jahre ausreichen.

Sound:
Der charakteristische Sound des beim Vorbild eingebauten 16- Zylinder Motors (Mercedes-Benz MB 16 V 652 bzw. Maybach MD 870 1B) ist im Leerlauf vom singenden 12- Zylinder- Sound der BR218 und BR210 deutlich zu unterscheiden. Er brummelt etwas tiefer und beim Starten röchelt er kerniger. ESU leistete hier ganze Arbeit, so dass auch der Modellsound seinen Wiedererkennungswert behalten hat. Der Luftpresser schaltet sich wie auch die KĂŒhlventilatoren von Zeit zu Zeit selbstĂ€ndig ein, können aber auch manuell ĂŒber die entsprechenden Funktionstasten eingeschaltet werden. Horn und Makrofon lassen sich selbstverstĂ€ndlich auch einschalten. Ebenso können eine Bahnhofsansage wie auch ein Schaffnerpfiff abgerufen werden. Auch ein KupplungsgerĂ€usch ist realisiert. ZusĂ€tzlich habe ich dieses mit der Rangierbeleuchtung, dem Schlusslicht und auch dem Rangiergang verknĂŒpft. So lassen sich die nicht immer aus jeder Perspektive erkennbaren Funktionen akustisch rĂŒckmelden. Das Abschlammen des Heizkessels wie auch das BrennergerĂ€usch desselben sind nun schaltbar ausgefĂŒhrt. Ebenso ist das GerĂ€usch der Sandstreuer schaltbar.

Ein besonderes Feature ist die Möglichkeit des beim Vorbild vorhandenen Rangiergang auch akustisch zu untermalen. Das Vorbild hat eine Umschaltung vom Langsam- in den Schnellgang. Diese wird vom LokfĂŒhrer bei Stillstand der Lok manuell am Getriebe betĂ€tigt. Soll das Modell im Langsamgang bewegt werden, so ist die Motordrehzahl um etwa 30 – 40% höher als im Streckengang.

Bild

Fazit:
Wer bisher glaubte, in einer werkseitig mit ESU-LokSound ausgerĂŒsteten Lok stecke kein Potential mehr fĂŒr eigene Verbesserungen, der sei nun eines Besseren belehrt. Die Hersteller von rollendem Material können schon aus rein ökonomischen GrĂŒnden keine derartigen Komplettlösungen anbieten. Die AusrĂŒstung mit einem ESU-LokSound V3.5 dĂŒrfte in den meisten FĂ€llen die beste Wahl darstellen, da er mit seinen geringen Dimensionen sehr gut auch in kleinen Lokomotiven Platz findet. Zudem bietet er auch mehr Spielraum fĂŒr eigene Modifikationen, sofern man ĂŒber den ĂŒberaus praktischen LokProgrammer verfĂŒgt. Die Aufteilung in Fahr-und Sounddecoder wie sie von Dietz in Verbindung mit Lenz, Tran (CT-Electronic), Uhlenbrock und Zimo macht aber auch Sinn. Es ist ein sinnvoller Ansatz, um der Platznot in einigen Modellen zu begegnen.

Lieben Gruß

HF110c
Ich muss wohl kaputt sein. Nie funktioniere ich so, wie andere mich gerne hÀtten.
Bild
HF110c
LokfĂŒhrer
 
BeitrÀge: 521
Registriert: Donnerstag, 03. Oktober 2013, 14:30:02
Wohnort: Preußen, Provinz Hannover

Re: Testbericht Brawa V160

Beitragvon Jendris » Dienstag, 22. Oktober 2013, 14:58:41

Hallo HF110c,

danke fĂŒr den wiedermal guten Bericht.
Sag mal, was ist denn mit dem Drehgestell im zweiten Bild passiert?

Gruß
Jendris
Jendris
 

Re: Testbericht Brawa V160

Beitragvon HF110c » Dienstag, 22. Oktober 2013, 15:09:01

Hallo Jendris,

der Fotoapparat kam mal wieder mit dem Licht nicht klar und ich war zu doof zum Fotografieren. Vom optischen Eindruck sind die Brawa Drehgestelle etwas plastischer als die Pendante von Trix.

Was aus dem Testbericht nicht hervorgeht:
Das Brawa Modell fĂ€hrt ausgezeichnet und der Antrieb arbeitet fast lautlos. Zumindest bis man den BrĂŒllwĂŒrfel anschmeißt... :lwgsmiley:

Lieben Gruß

HF110c
Ich muss wohl kaputt sein. Nie funktioniere ich so, wie andere mich gerne hÀtten.
Bild
HF110c
LokfĂŒhrer
 
BeitrÀge: 521
Registriert: Donnerstag, 03. Oktober 2013, 14:30:02
Wohnort: Preußen, Provinz Hannover

Re: Testbericht Brawa V160

Beitragvon Georg89 » Mittwoch, 23. Oktober 2013, 09:14:46

Hallo HF110c,

Toller Bericht! FĂŒr die Lok brauch man ja wirklich fast einen FĂŒhrerschein :lwgsmiley:
________________
GrĂŒĂŸe aus SĂŒdtirol
Schorsch
GrĂŒĂŸe aus SĂŒdtirol
Schorsch
:DE: :Austria: :Italien:
Meine Anlage Sargeo
Benutzeravatar
Georg89
LokfĂŒhrer
 
BeitrÀge: 301
Registriert: Montag, 30. September 2013, 16:41:13
Wohnort: SĂŒdtirol


ZurĂŒck zu Fahrzeuge