Kolonialbahn im grĂ¶ĂŸeren Maßstab

1:32 bis 1:36

Kolonialbahn im grĂ¶ĂŸeren Maßstab

Beitragvon Atlanta » Samstag, 02. November 2013, 14:21:55

Liebe Forenkollegen,

so richtig anfreunden kann ich mich bisher nicht mit dem Gedanken, neue Wege in der Modellbahnerei zu gehen und mein Projekt in den Maßstab 1:32 zu ĂŒbertragen. Trotz eigener Vorbehalte, versuch ich mit mit einem ersten Selbstbau von einem ersten GĂŒterwagen im Eigenbau zu Testzwecken.
der H0-Spur kann ich jedoch weiterhin treu bleiben, da die Fahrwerke aus dem weitlÀufigen H0-Sortiment requiriert werden.

Bild
Das Versuchsobjekt ist ein gedeckter GĂŒterwagen mit 5 t LadekapazitĂ€t in 1:32 der DSWAE = Deutsch SĂŒd-West Afrikanischen Eisenbahn.

Ich habe bereits begonnen, Baumaterialien zusammenzustellen, mein Baubericht wird dann hier in dieser Kategorie dokumentiert werden.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US SĂŒd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
Coal River Junction - Great Springs - Peachtree City - Atlanta
O.M.E.G. & S.A.R. Deutsch SĂŒd-West Afrika Epoche I + II in H0e
Otavifontein - Asis - Guchab - Schlangenthal - Grootfontein
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
BeitrÀge: 2359
Registriert: Freitag, 27. September 2013, 17:18:24
Wohnort: LĂŒbeck, Schleswig-Holstein

Re: Kolonialbahn im grĂ¶ĂŸeren Maßstab

Beitragvon burgkim » Montag, 04. November 2013, 10:38:50

Hallo, Ingo,

wie heißt der Spruch so schön?

"Unversucht schmeckt nichts!"

Ich könnte mir gut vorstellen, dass auch hier der Appetit mit dem Essen kommt. Baue erst einmal den Versuchswaggon und roll ihn dann ein paar Mal auf einem StĂŒck Gleis hin und her. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass Du dann erst so richtig begeistert bist. Durch den deutlich grĂ¶ĂŸeren Maßstab wird auch das Basteln um einiges leichter. Die Kleinteile sind zwar weiterhin kein, aber nicht mehr nur in PinzettengrĂ¶ĂŸe handel- und sichtbar (... wir werden alle schließlich nicht jĂŒnger! Wenn ich nur an meine schlechten Augen denke!).

Und wie Du schon selbst sagst, die Spurweite H0 gibt einiges an Technik und RadsĂ€tzen her, was in Deinem Fall hier zu Gute kommt. Vermutlich wird dann Deine Kolonialbahn erst der richtige Eye-Catcher werden, wenn man auch die Feinheiten in einer etwas grĂ¶ĂŸeren GrĂ¶ĂŸe richtig sehen kann. Und wie ich schon an anderer Stelle geschrieben hatte sollte man mit Schmalspurbahnen lieber etwas grĂ¶ĂŸer im Maßstab bauen, damit die Wirkung auch richtig wird.

Aus diesem Grund ist mir H0e auch zu klein und ich werde dort nicht aktiv . Aber eine Schmalspurbahn ab GrĂ¶ĂŸe 0 aufwĂ€rts, warum nicht!
... liebe GrĂŒĂŸe von der Alb

Thomas
Benutzeravatar
burgkim
Schaffner
 
BeitrÀge: 294
Registriert: Mittwoch, 09. Oktober 2013, 21:27:11
Wohnort: Gerstetten

Re: Kolonialbahn im grĂ¶ĂŸeren Maßstab

Beitragvon Atlanta » Montag, 04. November 2013, 12:14:23

Hallo Thomas,

du hast Recht, der grĂ¶ĂŸere Maßstab wirkt sich bereits positiv auf meine Baufreude auf.
Ich benötige stabile Wagenböden von 156 mm x 50 mm und da spielte mir der Zufall sogleich in die HÀnde, als ich mir eine neue Zigarrenkiste mit Inhalt gekauft hatte, um mein Verlangen an qualitativen Rauchwaren zu stillen und den Nachschub zu sichern.
Ich nahm ein Maßband und stellte fest, daß die SeitenwĂ€nde der Zigarrenkisten, meiner bevorzugten Zigarrenmarke, 150 mm x 44 mm groß sind, was sich bei der Konstruktion der GĂŒterwagen positiv auswirkt, da ich dann mit Holzleisten von 3 mm x 3 mm arbeiten kann, um die Verstrebungen aufbauen zu können.
Desweiteren bietet das zedernholz den weiteren Vorteil, daß das Bodenholz ziemlich biegbar ist und gut zur Gestaltung der DĂ€cher verwendet werden kann, natĂŒrlich abschließend noch mit Schleifpapier con 240er Körnung als Teerpappe zu bekleben.
Auch bieten die Deckelscharniere eine gute Möglichkeit bei KlapptĂŒren von KĂŒhlwagen und als Bordwandscharniere von Seitenentleerer Waggons, Anwendung zu finden.
Endlich mal eine Sinnvolle Nutzung der leeren zigarrenkisten, die sonst ihr Dasein als LagerkĂ€sten mit Deckel, fĂŒr Ersatzteile im Regal fristeten oder als Anmachholz fĂŒr die winterliche Beheizung des KĂŒchenherdes dienten.

Gut die Schmalspurlokomotiven der Achsfolgen C-1 oder 1-C haben schon immense Abmessungen, grob gemessen etwa 215 mm LĂ€nge, bis zu 62,5 mm Breite und 100 mm Höhe, zuzĂŒglich zwei Hilfstender zu je 10 mÂł im Modell fĂŒr die Wasserversorgung ergibt das eine LĂ€nge von 60 cm.
Die absoluten "Kolosse" sind die 1-D-1 "Consolidations" welche als schwere GĂŒterzugmaschinen in diesem Maßstab dann immerhin fast 50 cm inklusive Tender lang werden. Gedreht wurden die Maschinen beim Original in Deutsch SĂŒd-West ĂŒber Kehrschleifen oder Gleisdreiecke. Mir ist von keinem der Bahnhöfe oder BWs bekannt, daß dort Drehscheiben verwendet wurden, das hĂ€lt beim Nachbau im Modell die Kosten niedrig.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US SĂŒd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
Coal River Junction - Great Springs - Peachtree City - Atlanta
O.M.E.G. & S.A.R. Deutsch SĂŒd-West Afrika Epoche I + II in H0e
Otavifontein - Asis - Guchab - Schlangenthal - Grootfontein
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
BeitrÀge: 2359
Registriert: Freitag, 27. September 2013, 17:18:24
Wohnort: LĂŒbeck, Schleswig-Holstein

Re: Kolonialbahn Schmiedewagen

Beitragvon burgkim » Montag, 04. November 2013, 12:41:30

Hallo, Ingo,

da auch ich dem Inhalt dieser Kisten ab und zu fröne, fallen auch bei mir solche Schachteln ab und zu an. Da auch sie bei uns nur in den Schwedenofen wandern, kann ich sie Dir auch zurĂŒcklegen wenn Du willst. Vielleicht als Baumaterial fĂŒr die Zukunft sozusagen.
... liebe GrĂŒĂŸe von der Alb

Thomas
Benutzeravatar
burgkim
Schaffner
 
BeitrÀge: 294
Registriert: Mittwoch, 09. Oktober 2013, 21:27:11
Wohnort: Gerstetten

Re: Kolonialbahn im grĂ¶ĂŸeren Maßstab

Beitragvon Atlanta » Montag, 04. November 2013, 22:22:48

Liebe Forenkollegen,

nun geht es endlich zur Sache:

Alle verwendeten Holzleisten sind 3 mm x 3 mm stark.

Bild
Am Zigarrenkistenbrett 150 mm x 44 mm wurden an der Stirnseite jeweils 3 mm x 3 mm Leisten von 50 mm Breite mit dem bekannten "Eulenkleber" angeleimt, danach wurden der seiteliche untere Rahmen bestehend aus 156 mm langen Leisten angeleimt sowie die unteren Stirnrahmenleisten von 44 mm LĂ€nge. Somit ergibt sich ein stabiler Unterrahmen fĂŒr den Wagenboden aus Zedernholz von der Zigarrenkiste.

Bild
Die schraffierte FlĂ€che gibt an, wo die TĂŒr eingefĂŒgt wird, die anderen Markierungen sind fĂŒr die Ă€ußeren Fachwerkstreben.

Die vier Eckpfosten werden senkrecht auf die Ecken geleimt, dazu spÀter mehr beim Waggonaufbaubericht.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US SĂŒd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
Coal River Junction - Great Springs - Peachtree City - Atlanta
O.M.E.G. & S.A.R. Deutsch SĂŒd-West Afrika Epoche I + II in H0e
Otavifontein - Asis - Guchab - Schlangenthal - Grootfontein
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
BeitrÀge: 2359
Registriert: Freitag, 27. September 2013, 17:18:24
Wohnort: LĂŒbeck, Schleswig-Holstein

Re: Kolonialbahn im grĂ¶ĂŸeren Maßstab

Beitragvon Atlanta » Dienstag, 05. November 2013, 06:24:11

Und weiter geht's mit den Aufbauten, zunÀchst einmal einer der SeitenwÀnde.

Bild
Bei den Arbeiten stelle ich fest, daß mir eine bessere Möglichkeit einfallen muß, wie ich das Aussehen, dem Original besser angleichen kann, weitere Waggons werden in der Zukunft folgen, meine FĂ€higkeiten im Fahrzeugbau zu verbessern.

Bild
Ansicht von der Innenseite

Trotz geringfĂŒgiger Abweichungen zum Original, wird der GĂŒterwagen weitergebaut und dem Bestand der DSWAE eingereiht werden und zwar als Material- und Bauzugwagen.
Der erste Waggon im Eigenbau ist ja zum Antesten der Baupraktiken angedacht, Fehler die sich beim Aufbau ergeben werden bei den folgenden Waggons vermieden, so lerne ich stets hinzu.

Zum GlĂŒck verschont mich das Bundesamt fĂŒr "auch keinen Job" mit irgendwelchen "StatistikverfĂ€lschungsmaßnahmen" bis zum Jahresende, wegen einer seit August verhĂ€ngten Haushaltssperre. Das gibt mir mehr "Freiraum", mich auf mein Hobby zu konzentrieren.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US SĂŒd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
Coal River Junction - Great Springs - Peachtree City - Atlanta
O.M.E.G. & S.A.R. Deutsch SĂŒd-West Afrika Epoche I + II in H0e
Otavifontein - Asis - Guchab - Schlangenthal - Grootfontein
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
BeitrÀge: 2359
Registriert: Freitag, 27. September 2013, 17:18:24
Wohnort: LĂŒbeck, Schleswig-Holstein

Re: Kolonialbahn im grĂ¶ĂŸeren Maßstab

Beitragvon Atlanta » Dienstag, 05. November 2013, 23:50:53

Liebe Forenkollegen,

kleine KonzeptĂ€nderung zum ersten gerade im Bau befindlichen GĂŒterwagen...es wird jetzt ein mobiler Werkstatt- und Schmiedewagen in halboffener Bauweise, dieser hat eine Esse und eine Werkbank an Bord und wird im Bauzug benötigt, z.B. beim Niete Warmmachen.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US SĂŒd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
Coal River Junction - Great Springs - Peachtree City - Atlanta
O.M.E.G. & S.A.R. Deutsch SĂŒd-West Afrika Epoche I + II in H0e
Otavifontein - Asis - Guchab - Schlangenthal - Grootfontein
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
BeitrÀge: 2359
Registriert: Freitag, 27. September 2013, 17:18:24
Wohnort: LĂŒbeck, Schleswig-Holstein

Re: Kolonialbahn im grĂ¶ĂŸeren Maßstab

Beitragvon HF110c » Mittwoch, 06. November 2013, 00:41:27

Hallo Atlanta,

das ist doch mal richtiger Fahrzeugmodellbau! Ich bin bisher noch nicht ĂŒber Scratchbuild-Projekte hinweggekommen. Aber die BaugrĂ¶ĂŸe If hat was.

Beim Fremo lernte ich mal jemanden kennen, der ĂŒber eine transsylvanische Waldbahn im Maßstab 1:109 philosophierte. Das empfand selbst ich schon ziemlich schrĂ€g, obwohl meine Umsetzungen von einigen Projekten auch schon von einigen Zeitgenossen als arg strange eingeordnet wurden.

Lieben Gruß

HF110c
"Wenn Wahlen etwas verĂ€ndern wĂŒrden, wĂ€ren sie lĂ€ngst verboten."
Sigmar Gabriel
Bild
HF110c
LokfĂŒhrer
 
BeitrÀge: 492
Registriert: Donnerstag, 03. Oktober 2013, 13:30:02
Wohnort: Preußen, Provinz Hannover

Re: Kolonialbahn im grĂ¶ĂŸeren Maßstab

Beitragvon Atlanta » Mittwoch, 06. November 2013, 09:29:41

Hallo HF110c,

tja du hast recht, es ist schon eine außergewöhnliche BaugrĂ¶ĂŸe.
Irgendwer ob jetzt du oder Kalle empfahl mir den Maßstab 1:35 zu verwenden, es ist jetzt sogar 1:32 geworden, hier gehen die Maße glatter auf und Kommamaße von Bruchteilen von mm kann ich eh nicht darstellen. Ab 0,5 mm wird mathematisch aufgerundet und unter 0,49 mm wird mathematisch abgerundet zum nĂ€chst vollen mm.

Auch wenn ich innerlich noch etwas hin- und hergerissen bin, sollte ich doch die Vernunft siegen lassen und mich mehr mit einer Nieschenspur beschÀftigen, die nicht jeder hat, jedenfalls nicht in I f.

Figuren habe ich schon einige recherchieren können, teilweise von der kaiserlichen Marine, sogar Schutztruppenfiguren wĂ€ren verfĂŒgbar...muß aber nicht. Mal sehen was ich da noch so darstellen werde, mir schwebt das Besondere vor...da die DSWAE anfĂ€nglich eine MilitĂ€rbahn war, ist es nicht so weit hergeholt, daß das Betriebspersonal kaiserliche Uniform trĂ€gt.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US SĂŒd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
Coal River Junction - Great Springs - Peachtree City - Atlanta
O.M.E.G. & S.A.R. Deutsch SĂŒd-West Afrika Epoche I + II in H0e
Otavifontein - Asis - Guchab - Schlangenthal - Grootfontein
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
BeitrÀge: 2359
Registriert: Freitag, 27. September 2013, 17:18:24
Wohnort: LĂŒbeck, Schleswig-Holstein


ZurĂŒck zu BaugrĂ¶ĂŸe I