MĂŒhlenbecktal, ein kleiner Abzweigebahnhof in H0e

Schmalspurbahnen im Modell

Re: MĂŒhlenbecktal, ein kleiner Abzweigebahnhof in H0e

Beitragvon oligluck » Donnerstag, 29. Oktober 2015, 21:33:53

Moin Ingo,
nun ja, wie sage ich es am Besten?

Bei mir geht es um ein EmpfangsgebĂ€ude, um keine BrĂŒcke :mx10:
Dessen Statik interessiert mich nicht die Bohne, es muss nur stimmig aussehen und in die Region passen, die ich mir ausgesucht habe.
Wobei ich, da das Modul fĂŒr verschiedene Treffen benutzt werden soll, in Richtung "unisex" tendiere.
Damit fallen "Schwarzwaldidyll", Herzer Fachwerk oder fischköppischer Klinker raus. Verputzt wird es sein, feddich.
Im Grunde das, was ich an "Flöhatal" so mochte, nur in der richtigen GrĂ¶ĂŸe :hppy2:

Jendris und Martin: das werde ich tun! Mich trauen, meine ich. Kann höchstens schiefgehen und kommt dann in die Tonne, also bin ich recht zuversichtlich :hppy2:


Viele GrĂŒĂŸe,
Oliver
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ist diese Signatur fĂŒr dich hilfreich?
1. ja
2. nein
3. habe ich noch gar nicht bemerkt
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
BeitrÀge: 706
Registriert: Mittwoch, 09. Oktober 2013, 21:52:15

Re: MĂŒhlenbecktal, ein kleiner Abzweigebahnhof in H0e

Beitragvon AltmĂ€rkischer » Donnerstag, 29. Oktober 2015, 23:18:35

Hallo Oliver

Hier nun wie angedroht, mein Faux Pas beim GebÀudebau.

Wie man sehen kann ist das Tor breiter als es eigentlich sein darf. UrsprĂŒnglich ging es
auch nur bis zum Neigungswechsel im Dachverlauf auf der linken Seite. Es war mir
zu schmal und es wurde kurzerhand verbreitert. Das es statisch so eigentlich nicht geht,
der Gedanke ist mir erst gekommen, als ich die Schindeln schon bis auf Höhe des Tor-
sturzes geklebt hatte :wAll1: .


Das kleine Haus darunter habe ich nach Original Zeichnung komplett aus Holz gebaut.

Ich kann nur sagen: Nur Zu Oliver, das wird schon :hppy2: Bin schon gespannt, was
und wie Du es umsetzt.


Gruß,
Martin
AltmÀrkischer
 

Re: MĂŒhlenbecktal, ein kleiner Abzweigebahnhof in H0e

Beitragvon oligluck » Sonntag, 01. November 2015, 16:21:42

Hallo Martin,
och, sowas geht schon:
die Außenmauer ist an dieser Stelle nicht (wie normalerweise) tragend, das ĂŒbernimmt eine StĂŒtze, die im Baukörper zurĂŒck steht und die von außen nicht sichtbar ist :mx10:

Statik war nie mein Liebling, obwohl ich gerne mit Zahlen jongliere. Aber immerhin reichte es, um ein GefĂŒhl dafĂŒr zu entwickeln. Hait auch was...


Der Bau des EG ist kein StĂŒck weiter, da ich meine "mir zugeteilte Freizeit" an diesem Wochenende verwendet habe, mit meinem neuen Spielzeug rumzuprobieren, einer Minikamera fĂŒr Fahraufnahmen.
Einen kleinen Bericht dazu gibt es im "Stellwerk".


Viele GrĂŒĂŸe,
Oliver
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ist diese Signatur fĂŒr dich hilfreich?
1. ja
2. nein
3. habe ich noch gar nicht bemerkt
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
BeitrÀge: 706
Registriert: Mittwoch, 09. Oktober 2013, 21:52:15

Re: MĂŒhlenbecktal, ein kleiner Abzweigebahnhof in H0e

Beitragvon oligluck » Freitag, 03. Juni 2016, 19:27:39

Moin,

hier geht es nun endlich weiter, nachdem etwas "Luft" ist.

Angedacht ist ja ein SchĂŒttbahnsteig. So einen gibt es als Spörle-Form, die ich, obwohl ich die Spörle-Formen generell gerne mag, nicht zu meinen Favoriten zĂ€hle.

Also wird ein SchĂŒttbahnsteig geschĂŒttet.
Bekanntlich werden dafĂŒr Schienenprofile in den Boden gerammt und dazwischen ausgediente Schwellen gesetzt.
Nur woher bekommen?

Es gĂ€be da den Tipp, man fĂ€hrt zum Restaurant mit der goldenen Möwe, geht dort ins McCafe und nimmt sich von den KaffeeumrĂŒhrlöffeln welche mit.
Ich habe da nur ein Problem: ich kann nicht klauen!
Das hört sich vielleicht blöde an, aber wĂŒrde ich diesem Tipp folgen, dann hĂ€tte ich wochenlang ein schlechtes Gewissen.
Eine Alternative wĂ€re, zu der McCafe-Dame zu gehen und etwas mit den Wimpern zu klimpern, vielleicht tut sie ja welche von den RĂŒhrstĂ€bchen raus?
Vor ein paar Jahren vielleicht denkbar, aber heute hÀngt ja selbst so ein Job am seidenen Faden, da wollen wir kein Risiko.

Nee, das muss anders gehen!
Aus der Zeit, als ich alte Möbel restauriert habe, sind noch viele Reste von Furnier vorhanden.
Hier mal eine kleine Auswahl:

Bild

Als Furnier wird zumeist geschĂ€ltes, teils auch gesĂ€gtes Holz bezeichnet, das eine StĂ€rke von ĂŒblicherweise 0,7mm hat.
FĂŒr unseren Zweck werden einfach drei Lagen ĂŒbereinander geleimt:
Leim drauf, oben und unten eine Platte, und so viele Zwingen wie gerade zur Hand sind:

Bild

Das sollte reichen und ersetzt eine Furnierpresse, die ich natĂŒrlich zuhause nicht habe.

AusgewÀhlt wurde Nussbaum, in diesem Fall Französischer Nussbaum, einfach weil davon am Meisten vorhanden war, er schön feinjÀhrig ist und eine interessante Farbe hat.
Der sieht ja jetzt schon (fast) wie verwittert aus!

Mehr davon demnÀchst.


Viele GrĂŒĂŸe,
Oliver
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ist diese Signatur fĂŒr dich hilfreich?
1. ja
2. nein
3. habe ich noch gar nicht bemerkt
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
BeitrÀge: 706
Registriert: Mittwoch, 09. Oktober 2013, 21:52:15

Re: MĂŒhlenbecktal, ein kleiner Abzweigebahnhof in H0e

Beitragvon oligluck » Samstag, 04. Juni 2016, 23:23:35

Moin,
hier geht's heiter weiter.

Leim sollte besser ĂŒber Nacht abbinden, dann folgt die Kontrolle:
bei Furnier ist es immer kritisch, ob der Leim durchgeschlagen ist (dann nimmt das Holz keine Beize an).
Geht aber:

Bild

Nach dem Schleifen ergab sich eine StÀrke von 1,5mm

Bild

was fĂŒr diesen Zweck ideal ist.
Dann mussten die Schwellen zugeschnitten werden.
In die FET wurde das kleinste und feinste SĂ€geblatt eingespannt und die Schwellen mit einer Breite von 3,0mm zugeschnitten:

Bild

Gehört hier vielleicht nicht her, ist aber sehr angenehm: beim Zuschneiden von Holz verbreitet sich in der Werkstatt immer ein passender Geruch. Den von Nussbaum liebe ich! :hpy:

Dann wurden die Schwellen auf 30mm abgelÀngt, was Regelspur entspricht.
Ja, genau, das ist auch mein Kritikpunkt:
werden fĂŒr einen SchĂŒttbahnsteig bei einem Schmalspurbahnhof nicht auch die entsprechenden kĂŒrzeren Schwellen genommen?
Da ich diese Frage nicht beantworten kann und auf eure Hilfe hoffe, stockte also erstmal die Produktion.

Der zufĂ€llig vorbei gekommene LokfĂŒhrer war auch eher skeptisch und hatte mir den guten Rat "du kannst das besser!"

Bild


Die sehen irgendwie noch zu sauber aus, mĂŒssen noch "warzig" werden. Mit einer DrahtbĂŒrste, vielleicht?


Auch, wenn ich an dieser Stelle abbrechen musste und auf Kommentare hoffe, war die Ausbeute nett: Material fĂŒr rund 5m SchĂŒttbahnsteig mit Schwellen aus bestem, fransösischöm NussbĂ€um :hppy2:
Da freut sich der frankophile Modellbahner, der ja um die Ecke wohnt, fast im Departement Lorraine...


Viele GrĂŒĂŸe,
Oliver
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ist diese Signatur fĂŒr dich hilfreich?
1. ja
2. nein
3. habe ich noch gar nicht bemerkt
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
BeitrÀge: 706
Registriert: Mittwoch, 09. Oktober 2013, 21:52:15

Re: MĂŒhlenbecktal, ein kleiner Abzweigebahnhof in H0e

Beitragvon GMWE » Sonntag, 05. Juni 2016, 13:33:30

Hi Oliver,

bei Schmalspurbahnen wurde aus KostengrĂŒnden gerne das Material verbaut,
was anderswo ĂŒbrig war. Ob Du also Normalspur- oder Schmalspurschwellen
fĂŒr deinen SchĂŒttbahnsteig nimmst ist völlig egal. Sogar fĂŒr den Gleis- bzw. Weichenbau
wurden gelegentlich Normalspurschwellen verwendet.

Wichtiger ist die Höhe deines SchĂŒttbahnsteiges. Jeder Hersteller von Schienenfahrzeugen
hat da sein eigenes Lichtraumprofil. Du kommst vor dem Einbau des SchĂŒttbahnsteiges
nicht umhin, durch Rollversuche festzustellen, welches Fahrzeuge z.B. die niedrigsten Trittstufen
besitzen oder welche Dampflok mit ihren Zylindern gerne mal den verschĂŒtteten Bahnsteigsand
schrammt. Erst nach diesen Versuchen solltest Du die endgĂŒltigen Höhenmaße festlegen.

Viel Erfolg noch fĂŒr MĂŒhlenbecktal!

Gruß, Peter
GMWE
Lehrling
 
BeitrÀge: 26
Registriert: Dienstag, 08. April 2014, 13:16:28

Re: MĂŒhlenbecktal, ein kleiner Abzweigebahnhof in H0e

Beitragvon Atlanta » Sonntag, 05. Juni 2016, 17:19:44

Moin Oliver,

Holzmaserung bekommst mit einer DrahtbĂŒrste in die Schwellen "gezaubert", das schwarze gammelige Aussehen, kam von der Impregnierung mit Altöl oder Bitumenfarbe.
Wenn bei Schmalspurbahnen nicht irgendwie Stahschwellen verwendet wurden, nahm man das Material, was gerade in ausreichender Menge, gĂŒnstig verfĂŒgbar war, so auch Schwellen und BĂŒckenbauteile von Regelspurbahnen.
Alte Schinenprofile hingegen, die die Schwelleneinfassungen gegen das Wegbewegen in Richtung Geis verhindern sollten und die eingegraben wurden, das waren in der Regel alte Schmalspurgleisprofile. Auch Zaunpfosten können aus alten Schienenprofilen bestehen, z.B. von den Lorenbahnen, die bei der Großbaustelle von Kunstbauwerken eingesetzt wurden, fanden so auch oft eine weitere Verwendung. Anzutreffen ist soetwas nicht nur an Schmalspur- sondern auch an Regelspurbahnen, speziell innerhalb von Bahnhöfen zur Bahnsteigeinfriedung.
Schönen Gruß,
Ingo
Bild
G.W.&.A.R.R. in H0 US SĂŒd- und Pfirsichstaat Georgia 1928
Coal River Junction - Great Springs - Peachtree City - Atlanta
O.M.E.G. & S.A.R. Deutsch SĂŒd-West Afrika Epoche I + II in H0e
Otavifontein - Asis - Guchab - Schlangenthal - Grootfontein
Benutzeravatar
Atlanta
Administrator
 
BeitrÀge: 2433
Registriert: Freitag, 27. September 2013, 17:18:24
Wohnort: LĂŒbeck, Schleswig-Holstein

Re: MĂŒhlenbecktal, ein kleiner Abzweigebahnhof in H0e

Beitragvon oligluck » Sonntag, 05. Juni 2016, 20:41:14

Moin,
ich danke euch!

Heute Nachmittag wurden fĂŒrs Erste 180 Schwellen zugeschnitten, und alle mit der DrahtbĂŒrste behandelt.
Als LĂ€nge habe ich mich an den Tillig H0e-Schwellen orientiert. Ich finde, da kam damals nur eine Lieferung an. Die schönen Schwellen fĂŒr die SchĂŒttbahnsteig und die anderen fĂŒr die Gleise...

Nun kommt das nĂ€chste Problem: Höhe des SchĂŒttbahnsteigs und Abstand vom Gleis.
Erst mal nackt, mit 3,5 und 6mm Abstand zu den Schwellen:

Bild

Bild

Zwei Schwellen höhe ist mir eigentlich eher zu wenig, aber drei Schwellen wird dann wiederum knifflig.
Als Referenz fĂŒr das böseste Lichtraumprofil habe ich mal das Harzkamel angenommen:

Bild

Bild

Nun rollern wir mal zwei Personenwagen an den Bahnsteig:

Bild

Bild


Es sind Stino-Wagen von Liliput.
Bei dem nĂ€heren, nur 2 Schwellen hohen Bahnsteig mĂŒssten die Preiserlein eine Stufe erklimmen; bei der Variante mit drei Schwellen, die weiter weg sein muss, wĂ€re ein großer Ausfallschritt nötig.

Beides "schmeckt" mir noch nicht so recht...
Am Liebsten hÀtte ich drei Schwellen hoch und dichter am Gleis.
Das wĂŒrde dann das Harzkamel verbieten, aber bei jeder anderen H0e-Lok vermutlich am besten wirken?!

Ich könnte ja den einen Bahnsteig so gestalten und den anderen anders? Dann mĂŒsste halt der Fahrplan angepasst werden, weil das Harzkamel eben nur den einen befahren kann.
Es soll aber auch gar nicht fĂŒr eine Ultima Ratio herhalten, denn z.B. durch Jendris' Tunnel passt es genauso wenig.

Die paar wenigen Schwellen, grob ĂŒbereinander geklebt, sind natĂŒrlich noch nicht genug Anhaltspunkt: aber viellecht habt ihr trotzdem eine EinschĂ€tzung fĂŒr mich?

Viele GrĂŒĂŸe,
Oliver
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ist diese Signatur fĂŒr dich hilfreich?
1. ja
2. nein
3. habe ich noch gar nicht bemerkt
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
BeitrÀge: 706
Registriert: Mittwoch, 09. Oktober 2013, 21:52:15

Re: MĂŒhlenbecktal, ein kleiner Abzweigebahnhof in H0e

Beitragvon NE81 » Sonntag, 05. Juni 2016, 21:08:54

Hallo Oliver,

zwei Schwellen und dass passt meiner Meinung nach, dafĂŒr gab/gibt es ja die Aussentritte und auch vom Bahnsteig bis zu diesen ist ein gewisser Höhenunterschied zu ĂŒberwinden.
Ende des Monats habe ich wieder eine Schicht wo ich dir genau passende Vorbildbilder liefern kann.
NE81
Kohlenpolierer
 
BeitrÀge: 20
Registriert: Samstag, 14. Mai 2016, 21:37:43

Re: MĂŒhlenbecktal, ein kleiner Abzweigebahnhof in H0e

Beitragvon oligluck » Sonntag, 05. Juni 2016, 21:45:36

Moin,

mir war so, als fehlte da noch was:
also habe ich eben die Fotos von schrĂ€g oben eingefĂŒgt.


Nun wird vielleicht umso deutlicher, dass 2 Schwellen hoch und dichter am Gleis vermutlich die bessere Wahl ist?
Mir wĂ€ren drei Schwellen lieber und ich fĂŒhle mich wie das Kind im Supermarkt, das laut "ich will" schreit :mrgreen:


Viele GrĂŒĂŸe,
Oliver
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ist diese Signatur fĂŒr dich hilfreich?
1. ja
2. nein
3. habe ich noch gar nicht bemerkt
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
BeitrÀge: 706
Registriert: Mittwoch, 09. Oktober 2013, 21:52:15

VorherigeNĂ€chste

ZurĂŒck zu Auf schmalen Spuren aller BaugrĂ¶ĂŸen