Mal ein kleiner Kreuzungsbahnhof - Baubericht

Schmalspurbahnen im Modell

Mal ein kleiner Kreuzungsbahnhof - Baubericht

Beitragvon Freddy » Donnerstag, 09. MĂ€rz 2017, 21:35:49

Auf der Ausstellung in Siegburg, haben Jandrosch und ich festgestellt, das ein Kreuzungsbahnhof fehlt. Jandrosch hatte seinen Bahnhof ja nicht rechtzeitig fertiggestellt.(Stromprobleme)
So habe ich beschlossen auf zwei 80 x 30cm Modulen einen kleinen Dreiweichen Bahnhof zu bauen. Da ich immer gesagt habe: " Der nÀchste Bahnhof wird wieder gelötet!" Habe ich mit den Weichen angefangen.
Bild
Bild
Ab in den Baumarkt und Holz geholt, leider kein 9mm Multiplex vorÀtig und so bekam ich 12mm zum gleichen Preis und noch jede Menge Holzabschnitte, die man ja auch immer mal gebrauchen kann. Holz und Schrauben schlugen mit ca. 31,00 Euro zu buche.
Ärmel hoch und die KĂ€sten zusammengeschraubt und gleich die Gleisausdrucke aufgelegt.
Bild
Nun ging es an das SchwellensÀgen und aufkleben, 190 Balsa-und 90 Pertinaxschwellen.
Bild
An den ModulĂŒbergĂ€ngen werden die Schienenprofile auf Messingschrauben gelötet. Da ich die Profile durchlege, habe ich ein 2mm Platte zwischen die Module gelegt und dann verschraubt. Wenn ich die Schienenprofile hinterher trenne, habe ich einen perfekten Abschluss.
Bild
Jetzt wird auf der rechten Seite angefangen die Weichenverbindung und die Gleise zu verlegen.
Bild
Und hier die fertige Verbindung.
Bild

So, das war es erstmal von mir, muss weiterlöten....... :D

wird fortgesetzt.........
Gruß Freddy

Mein BauBlog
Benutzeravatar
Freddy
LokfĂŒhrer
 
BeitrÀge: 342
Registriert: Donnerstag, 03. September 2015, 18:54:08
Wohnort: Witten/Ruhr

Re: Mal ein kleiner Kreuzungsbahnhof - Baubericht

Beitragvon Freddy » Donnerstag, 09. MĂ€rz 2017, 23:51:01

Der letzte Meter. :)
Bild

uuunnnd fertich!

Bild

Morgen werden die Pertinaxschwellen getrennt und verkabelt.......
Gruß Freddy

Mein BauBlog
Benutzeravatar
Freddy
LokfĂŒhrer
 
BeitrÀge: 342
Registriert: Donnerstag, 03. September 2015, 18:54:08
Wohnort: Witten/Ruhr

Re: Mal ein kleiner Kreuzungsbahnhof - Baubericht

Beitragvon Schachtelbahner » Freitag, 10. MĂ€rz 2017, 20:48:53

Hi Freddy,

der wird wie immer von dir mal wieder Top.

Einen Tipp von dir werde ich mir sofort merken. 2 mm Brettchen zwischen die Module zum trennen. Das erspart ne Menge Arbeit, seh gut. :bigOK:
GrĂŒĂŸe vom Schachtelbahner Kurt

Der mit dem Begraser lebt
Nicht vom Leben trÀumen sondern TrÀume Erleben.
23 Videos auf meinem Kanal https://www.youtube.com/channel/UC_BKRQ ... -m0nghcywA
Schachtelbahner
LokfĂŒhrer
 
BeitrÀge: 382
Registriert: Sonntag, 13. Oktober 2013, 16:42:40

Re: Mal ein kleiner Kreuzungsbahnhof - Baubericht

Beitragvon oligluck » Samstag, 11. MĂ€rz 2017, 17:10:55

Moin,

der Tipp mit dem Zwischenschrauben von einem Abstandsirgendwas ist gut:
bislang habe ich immer direkt verschraubt, dann mit der Welle und der dĂŒnnsten Scheibe getrennt - verbunden mit erhöhter Herzfrequenz :mrgreen:

Die Selbstlötweichen werde ich mir dann gerne bei nÀchster Gelegenheit anschauen.
Und, wie ich schon jetzt vermute, ganz schön toll finden... :hpy:

Eine Frage indes: die Weichen wirken relativ steil: soll es den Schmalspurcharakter widerspiegeln oder ist es irgendwelchen baulichen Notwendigkeiten geschuldet, von denen ich als Ahnungsloser nichts weiß?

Viele GrĂŒĂŸe,
Oliver
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ist diese Signatur fĂŒr dich hilfreich?
1. ja
2. nein
3. habe ich noch gar nicht bemerkt
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
BeitrÀge: 683
Registriert: Mittwoch, 09. Oktober 2013, 22:52:15

Re: Mal ein kleiner Kreuzungsbahnhof - Baubericht

Beitragvon Freddy » Samstag, 11. MĂ€rz 2017, 23:20:32

Hallo Oliver, die Weichen sind nach der sÀchsischen Vorlage aus dem H0e-Handbuch gebaut und haben einen Winkel von 9 Grad.
Gruß Freddy

Mein BauBlog
Benutzeravatar
Freddy
LokfĂŒhrer
 
BeitrÀge: 342
Registriert: Donnerstag, 03. September 2015, 18:54:08
Wohnort: Witten/Ruhr

Re: Mal ein kleiner Kreuzungsbahnhof - Baubericht

Beitragvon oligluck » Sonntag, 12. MĂ€rz 2017, 18:07:42

Hallo Freddy,
mea culpa!
9° sind in der Tat nicht wirklich steil, da muss mich das eine alte Auge in die Irre gefĂŒhrt haben.
Beim zweiten Blick auf deine Fotos wird's sowieso klar...

Welches Schienenprofil nimmst du dafĂŒr?

LG Oliver
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ist diese Signatur fĂŒr dich hilfreich?
1. ja
2. nein
3. habe ich noch gar nicht bemerkt
Benutzeravatar
oligluck
Administrator
 
BeitrÀge: 683
Registriert: Mittwoch, 09. Oktober 2013, 22:52:15

Re: Mal ein kleiner Kreuzungsbahnhof - Baubericht

Beitragvon Freddy » Sonntag, 12. MĂ€rz 2017, 19:40:25

Hi Oliver,
schön das wenigsten wir beide uns unterhalten! :mrgreen:
Das Profil ist Code 55 von ME Micro Engineering, gekauft bei Marsilius.
Ich hatte bei dem verwendeten Profil das brĂŒnierte genommen, wĂŒrde ich nicht mehr machen, das normale Profil lĂ€sst sich einfach besser löten. :hpy:
Gruß Freddy

Mein BauBlog
Benutzeravatar
Freddy
LokfĂŒhrer
 
BeitrÀge: 342
Registriert: Donnerstag, 03. September 2015, 18:54:08
Wohnort: Witten/Ruhr

Re: Mal ein kleiner Kreuzungsbahnhof - Baubericht

Beitragvon HF110c » Sonntag, 12. MĂ€rz 2017, 21:01:40

Moin ihr beiden,

die sÀchsische Weiche entspricht einem AbzweigverhÀltnis der Tangenten von 1:7, was einem Abzweigwinkel von 8°13 (8,13°) entspricht. Sie ist mit Ausnahme der Schwellenlage unter der Weiche geometrisch identisch mit der Weiche nach Lenz-Normalien (Lenz & Co GmbH, Eisenbahnbau-und Betriebsgesellschaft Stettin) aus dem Normblatt von 1912. Ebenfalls geometrisch identisch ist die Regelweiche der K.O.K. (Kreisbahn Osterode-Kreiensen). Allerdings ist auch deren Schwellenlage anders als bei den beiden anderen Bautypen.

Code 55 Profile (1,4mm) sind umgerechnet in H0 etwas höher als das recht schwere S 24 Profil beim Vorbild. Deshalb stellt es einen sehr geeigneten Kompromiss dar, wenn man H0e baut und auf NEM RĂ€dern unterwegs ist. Richtiger wĂ€re Code 40 Profil, was aber das Abdrehen der NEM SpurkrĂ€nze bedingt. Rollbock/Rollwagenverkehr ist in den 50er Jahren auf dem C 55 Profil optisch glaubwĂŒrdiger, weil bei Kleinbahnen mit Rollbock/Rollwagenbetrieb oft genug S 24 Schienen verbaut wurden. Bei den deutschen Staatsbahnen nach dem 2. Weltkrieg kamen dann S 49 Profile zum Einsatz, die man recht ordentlich mit Code 60 Profil (1,6mm Höhe) von Peco in einem ziemlich abgefahrenen Zustand nachbilden kann.

@ Freddy, brĂŒnierte Profile sind beim Löten ein echter Hemmschuh. Diese Erfahrung machte ich mit Tillig Profilen. Die beiden Möglichkeiten liegen entweder im exzessiven Einsatz eines Gleisrubbers von Roco oder eine Neubeschaffung nicht brĂŒnierter Profile.

Habe selbst schon lĂ€nger keine Weichen mehr gebaut, weil mir bei einem Kellereinbruch meine TischkreissĂ€ge geklaut wurde. Zum GlĂŒck lag mein richtig teures SĂ€geblatt zum SchwellensĂ€gen in der Wohnung. Sonst wĂ€re der Verlust richtig schlimm geworden.

Lieben Gruß

HF110c
Ich muss wohl kaputt sein. Nie funktioniere ich so, wie andere mich gerne hÀtten.
Bild
Benutzeravatar
HF110c
LokfĂŒhrer
 
BeitrÀge: 549
Registriert: Donnerstag, 03. Oktober 2013, 14:30:02
Wohnort: Preußen, Provinz Hannover

Re: Mal ein kleiner Kreuzungsbahnhof - Baubericht

Beitragvon Freddy » Montag, 13. MĂ€rz 2017, 10:34:51

Das ist ja mal ein Informationsschub, danke dafĂŒr! :bigOK:
War auch mein erster und letzter Versuch mit den brĂŒnierten Profilen, habe ja noch reichlich Neusilberprofile zuhause...... :hpy:
Bei den H0e-ern wird Code 40 gerne fĂŒr nicht so oft genutzte Abstellgleise genutzt, ich habe mal ein paar Ami-Weichen mit Code 40 gelötet, sieht gut aus ist mir aber zu fieselig!
Gruß Freddy

Mein BauBlog
Benutzeravatar
Freddy
LokfĂŒhrer
 
BeitrÀge: 342
Registriert: Donnerstag, 03. September 2015, 18:54:08
Wohnort: Witten/Ruhr

Re: Mal ein kleiner Kreuzungsbahnhof - Baubericht

Beitragvon HF110c » Montag, 13. MĂ€rz 2017, 13:55:23

Moin,

die BrĂŒnierung von Schienenprofilen ist nicht wirklich ein Problem, wenn man den Schienenfuß mit einem Gleisrubber abzieht und beim Löten Lötwasser verwendet. Es ist nur etwas mehr Arbeit als bei nicht brĂŒnierten Profilen. Ich sah vor vielen Jahren mal Module von Fremo-N-Bahnern mit Code 40 Profilen. Die Schienenprofile sahen aus, als wĂ€ren sie nur aufgezeichnet. Zum GlĂŒck hatte ich mich zu dem Zeitpunkt bereits von meinem Spur N Kram getrennt, sonst hĂ€tte ich sicher ein paar Versuche mit dem Gleismaterial unternommen. Aber da war ich schon auf H0/H0e umgestiegen und mein Interesse an der Spur N war aufgrund vorheriger Erfahrungen mit dieser BaugrĂ¶ĂŸe im Keller. Stattdessen begann ich mit dem Weichenselbstbau in H0e, den ich 2001 bei den Modellbahnfroklern mit einem Baubericht dokumentierte. Meine erste Weiche entstand allerdings etwa zehn Jahre vorher und war nach der Geometrie der Bemo H0e Weichen gebaut. Optisch war das Ding noch ein Tritt ins Gesicht, aber sie funktioniert noch immer einwandfrei auf der Anlage eines Freundes im Schattenbahnhof. :mrgreen:

Lieben Gruß

HF110c
Ich muss wohl kaputt sein. Nie funktioniere ich so, wie andere mich gerne hÀtten.
Bild
Benutzeravatar
HF110c
LokfĂŒhrer
 
BeitrÀge: 549
Registriert: Donnerstag, 03. Oktober 2013, 14:30:02
Wohnort: Preußen, Provinz Hannover

NĂ€chste

ZurĂŒck zu Auf schmalen Spuren aller BaugrĂ¶ĂŸen

cron